Side Pots - Erklärung

Poker ist für gewöhnlich ein "table stakes" Spiel. Dies bedeutet, dass in einer Hand nur die Chips eingesetzt werden können, die sich zum Start dieser Hand bereits im Spiel befanden. Ein Teil dieser "table stakes" Regel ist die sogenannte "All-in" Regel. Diese besagt, dass ein Spieler nicht dazu gedrängt werden kann, eine Hand aufzugeben, nur weil es ihm nicht möglich ist, einen Einsatz zu callen.

Einen "Side Pot" gibt es immer dann, wenn noch mehr als zwei Spieler in eine Hand involviert sind und ein Spieler sein gesamtes Guthaben gesetzt hat (er also All-in ist).

  • Wenn ein Spieler All-in ist, können die anderen beiden Spieler weiter setzen.
  • Der Spieler, der All-in ist, profitiert von diesen zusätzlichen Einsätzen nicht, da es ihm nicht möglich ist, die gleiche Anzahl an Chips zu setzen.
  • Diese zusätzlichen Einsätze werden nun zwischen den noch aktiven Spielern ausgespielt.

Alle Side Pots werden von unserer Software vollkommen automatisch kalkuliert - auch dann, wenn es sich um sehr komplexe Fälle handelt, die sogar professionellen Kartengebern Probleme bereiten würden. Kommt es beispielsweise zu 7 Side Pots, so kann die Berechnung äußerst anspruchsvoll sein. Sämtliche Berechnungen werden von unserer Software aber vollkommen korrekt und ohne Probleme ausgeführt.

Feedback

Beantwortet dieser Artikel Ihre Frage?

Verwandte Hilfeartikel